WIKINDX Resources

BAUER, FRANK; MANUEL FRANZMANN; PHILIPP FUCHS & MATTHIAS JUNG (2010): Implementation unbefristet geförderter Beschäftigung (§16e SGB II) - methodische Zugänge zur Erforschung des Umsetzungshandelns in der Arbeits- und Sozialverwaltung. Arbeits- und Industriesoziologische Studien (AIS). Jg. 3, Heft 1, S. 51–70 
Added by: admin (Fr., 27. Aug. 2010 20:49:38 Europe/Berlin)   Last edited by: admin (Mo., 18. Jul. 2011 19:06:28 Europe/Berlin)
Resource type: Journal Article
Languages: Deutsch
Peer reviewed
BibTeX citation key: Bauer2010b
Email resource to friend
View all bibliographic details
Categories: General
Keywords: Arbeitslosigkeit, Arbeitsmarktpolitik, Arbeitssoziologie, Arbeitsverwaltung, Beschäftigungsförderung, Implementation, Langzeitarbeitslosigkeit, Sozialpolitik, Sozialverwaltung, Verwaltung
Creators: Bauer, Franzmann, Fuchs, Jung
Collection: Arbeits- und Industriesoziologische Studien (AIS)
Views: 3/1310
Views index: 28%
Popularity index: 7%
Attachments   URLs   http://www.ais-stu ... tlichungen-10.html
Abstract
Im Rahmen einer Implementationsstudie untersuchen wir die Umsetzung von § 16e SGB II, gemäß dem ein Arbeitgeber, der einen Langzeitarbeitslosen mit weiteren Vermittlungshemmnissen einstellt, einen Zuschuss zu den Lohnkosten von bis zu 75 % erhalten kann. Erscheint nach Ablauf einer zweijährigen Förderung eine Vermittlung in den ersten Arbeitsmarkt auch in den beiden folgenden Jahren als nicht möglich, soll das Arbeitsverhältnis entfristet und die öffentliche Förderung dauerhaft, d.h. potenziell bis zur Verrentung, aufrechterhalten werden. Das Interesse der Untersuchung richtet sich auf die Akteure der Umsetzung (also die ARGEn und Optionskommunen) und deren Lösung der mit ihr verbundenen Handlungsprobleme. Der Studie liegen zwei sich ergänzende Heuristiken zugrunde: Zum einen der „Akteurszentrierte Institutionalismus“ (vgl. Mayntz/Scharpf 1995), der die akteursbezogene soziologische Steuerungsforschung mit der regel- und institutionsorientierten Governance-Forschung verbindet, sowie zum anderen das aus der Ethnologie stammende Konzept der „Aneignung“, das den Fokus richtet auf Prozesse der Interpretation des Neuen, Anzueignenden und sein Einpassen in die schon vorhandenen Strukturen und Handlungsvollzüge; mit ihm lässt sich die Tatsache analytisch erfassen, dass das Gesetz in wesentlichen Dimensionen verändert und sogar zweckentfremdet wurde, ohne dass dies Ausdruck bewusster strategischer Manipulation wäre, sondern vielmehr den Akteuren im Zuge ihrer Umsetzungsanstrengungen unterläuft. Verzahnt sind die genannten Heuristiken mit der Auswertungsmethode der Objektiven Hermeneutik, die in besonderer Weise dazu geeignet ist, hinter den verschiedenen Umsetzungsstrategien stehende implizite Annahmen und Erklärungsmuster zu rekonstruieren, welche sich einer einfachen Abfragbarkeit entziehen. Inhaltlich konzentriert sich der Beitrag auf die Analyse von offenen, nichtstandardisierten Interviews mit für die Umsetzung Verantwortlichen bei den ARGEn und Optionskommunen (Geschäftsführern, Bereichsleitern).
Added by: admin  Last edited by: admin
wikindx 5.2.beta 1 ©2017 | Total resources: 684 | Username: -- | Bibliography: WIKINDX Master Bibliography | Style: Arbeitsgemeinschaft Objektive Hermeneutik | Database queries: 61 | DB execution: 0,10187 secs | Script execution: 0,19254 secs