WIKINDX Resources

KIRSCH, SANDRA (2010): Emigration als Herausforderung für Prozesse der Einbindung und Ablösung in Kindheit und Jugend: Eine Studie zu Identitätskonstruktionen von aus dem nationalsozialistischen Deutschland emigrierten Kindern und Jugendlichen. Dissertation. Mainz: Johannes Gutenberg-Universität (Fachbereich 02 – Sozialwissenschaften, Medi- en und Sport) 
Added by: admin (Sa., 5. Mär. 2011 12:55:09 Europe/Berlin)   Last edited by: admin (Sa., 5. Mär. 2011 13:18:18 Europe/Berlin)
Resource type: Thesis/Dissertation
Languages: Deutsch
BibTeX citation key: Kirsch2010b
Email resource to friend
View all bibliographic details
Categories: Download, General
Keywords: Biographieforschung, Emigration, Kinder, Migration, Nationalsozialismus
Creators: Kirsch
Publisher: Johannes Gutenberg-Universität (Mainz)
Views: 3/1172
Views index: 27%
Popularity index: 6,75%
Attachments   URLs   Download
Abstract
Ziel der vorliegenden Arbeit war die Untersuchung der Bedeutung des lebensgeschichtlichen Ereignisses (erzwungener) Emigration aus Deutschland zur Zeit des Nationalsozialismus für die Identitätsentwicklung von Kindern und Jugendlichen. Anhand der objektiv hermeneutischen Analyse und Interpretation lebensgeschichtlicher Interviews, objektiver Daten sowie z.T. weiterer (auto-)biographischer Materialien dreier Personen, die als Kinder in die USA emigrierten, wurde vor allem der Frage nachgegangen, welche Zusammenhänge herstellbar sind zwischen entwicklungsmäßig gewissermaßen ‚vorprogrammierten‘ Krisen der Bindung und Ablösung im Sozialisationsprozess und dem Ereignis Emigration als fallübergreifend vorliegender Besonderheit im Sinne eines potentiell traumatischen Krisenereignisses. Das zentrale Interesse bestand in der Rekonstruktion unterschiedlicher biographisch wirksamer Habitus der Krisenbewältigung. In heuristischer Absicht wurde dabei einerseits angeknüpft an das soziologisch strukturtheoretische Modell Ulrich Oevermanns von Sozialisation als Prozess der Krisenbewältigung, andererseits an Robert Kegans entwicklungspsychologisches Konzept der Entwicklung des Selbst in einbindenden Kulturen. Im Zuge der Fallrekonstruktionen ließen sich erstens von Fall zu Fall unterschiedliche Perspektiven auf die Erfahrung der Emigration herausarbeiten sowie zweitens jeweils spezifische Haltungen im Umgang mit (wie bewusst auch immer als solche wahrgenommenen) Entscheidungskrisen der Lebensgestaltung, also eine je eigene Form des Umgangs mit der für die menschliche Lebenspraxis konstitutiven widersprüchlichen Einheit von Entscheidungszwang und Begründungsverpflichtung. Die Ergebnisse verweisen zum einen auf den großen Einfluss familialer Sozialisation auf die Entwicklung, zeigen zum anderen aber auch die Bedeutsamkeit kultureller Einbindungsmöglichkeiten über die Lebensspanne auf. Sie bieten damit eine empirische Fundierung der Synthese des Oevermannschen und des Keganschen Modells.
Added by: admin  
wikindx 5.2.beta 1 ©2017 | Total resources: 684 | Username: -- | Bibliography: WIKINDX Master Bibliography | Style: Arbeitsgemeinschaft Objektive Hermeneutik | Database queries: 51 | DB execution: 0,09501 secs | Script execution: 0,16737 secs